Creality LD-001 – Wie gut ist der Anycubic Photon Gegner?

*Dieser Beitrag beinhaltet Affiliate-Links.

DLP-Drucker sind momentan schwer im Kommen. Ehemals teure Profigeräte vor allem aus der Zahnmedizin bekannt, erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit dank Herstellern wie Creality oder Anycubic. Normalerweise ist Creality eher für FDM-Drucker wie den CR-10 oder den Ender 3 bekannt, die sich beide großer Beliebtheit erfreuen aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses. Mit dem LD-001 bringt Creality nun einen Wettbewerber zum Anycubic Photon auf den Markt. Wir haben den Drucker getestet und rausgefunden, was seine Stärken und Schwächen sind. Die Lieferung erfolgte problemlos über Banggood. Die Lieferung hat nur ca. 14 Tage gebraucht, was noch immer ein sehr guter Wert für eine Lieferung direkt aus China ist. Erwähnenswert ist dabei, dass der Drucker innerhalb Deutschlands wesentlich länger gebraucht hat als von China nach Deutschland.

Die Specs
Mit einer Baufläche von 120 x 70 x 120mm liegt der LD-001 leicht über der des Photon (115 x 65 x 115), dies ist schön, in meinen Augen aber kein entscheidender Vorteil, da es wirklich nur ein wenig größer ist. Im Gegensatz zum Anycubic Photon hat Creality leider nicht versucht einen Filter ein zu bauen. Auch wenn es beim Photon nicht den riesen Unterschied macht, hat Anycubic hier doch versucht die Dämpfe etwas zu Filtern und den doch starken Geruch beim Resin drucken zu vermindern. Hier wünsche ich mir von Creality, dass sie in der nächsten Version des Druckers nachbessern und eventuell eine Lösung finden den Resingeruch weiter zu minimieren.
Im Lieferumfang enthalten beim Creality sind neben dem 3D-Drucker:
– Netzteil mit Kabel (EU- und US-Plug)
– Tank für Resin
– Filter zum Zurückschütten des Resins in die Flasche
– 250ml Resin
– 2 Paar Handschuhe und 2 Atemschutzmasken
– 1 Pinsel zum Säubern der Bauteile in Isopropanol
– Ein Metallspachtel zum Lösen der Bauteile
– Ein Plastikspachtel zum Reinigen und Auskratzen des Resintanks
– USB-Stick mit mitgelieferten Dateien

Die Verpackung
Mittlerweile ist es eigentlich fast schon nicht mehr erwähnenswert, dass der Drucker sehr gut Verpackt war. Wie bisher alle Drucker, die wir aus China geliefert bekommen haben, war der Creality LD-001 sehr gut verpackt und kam sicher an. Der Drucker kommt bereits fertig montiert an und es muss nur noch der Resintank eingesetzt werden, vor der ersten Inbetriebnahme. Das Zubehör ist auch sinnvoll verpackt, sodass man alles schnell aus dem Paket hat und direkt loslegen kann.

Der erste Druck
Vor dem ersten Druck muss die Bauplattform gelevelt werden. Dies ist einfach und stellt keine größeren Probleme dar, wie man es von manchen FDM-Druckern kennt und hasst. Einfach die vier Schrauben an der Bauplattform lösen, den Resintank rausnehmen, falls schon drin und dann ein Blatt Papier auf das Display legen und den Drucker auf die Home Position fahren lassen. Dann die vier Schrauben wieder festziehen und fertig.
Bis hierhin war noch alles einfach, den Drucker ausgepackt, gelevelt und schnell im Wlan angemeldet, soweit konnte alles mit der mitgelieferten Anleitung und dem offziellen Video von Creality schnell gemacht werden. Aber dann kommt die Software. Da der Drucker mit einer Proprietären Software ausgeliefert wird, ist man hier auf Creality angewiesen. Wir haben am Anfang den Fehler gemacht die Slicerversion, die auf dem USB-Stick mitgeliefert wurde zu benutzen. Diese ist veraltet und enthält viele Bugs, so wurden bei uns die Stützstrukturen teilweise im Objekt platziert und ließen sich nicht entfernen. Nachdem wir Creality kontaktiert haben schickten sie uns schnell per Mail eine neuere Version zu. Diese arbeitet wesentlich besser, die Stützstrukturen wurden bei unseren Drucken jetzt korrekt platziert und die Software stürzt seltener ab. Großes Kompliment an dieser Stelle an Creality, die Verbesserungen zwischen den Versionen sind wirklich enorm.

Die Druckergebnisse
Seitdem wir den Slicer geupdated haben, bekommen wir auch mit Support sehr gute Einstellungen. Die Stützstruktur stellen wir meist auf light oder medium je nach Objekt. Als Belichtungszeit hat sich hierbei 75s für die ersten beiden Layer und 10 Sekunden für die übrigen als gut mit dem Resin von Creality erwiesen. Der Drucker stellt selbst allerfeinste Details sauber dar. Die Haftung an der Druckplatte war die ersten paar Drucke sehr stark und schon fast zu extrem, dies hat sich aber jetzt nach einigen Drucken gebessert und die Objekte lassen sich besser lösen. Vielleicht liegt dies aber auch an dem Lerneffekt auf unserer Seite. In die Galerie haben wir einige Beispieldrucke hochgeladen, also macht euch gerne mal ein Bild von dem Drucker. Falls ihr einen Beispieldruck haben wollt, schreibt uns gerne eine kurze Nachricht.

Ich habe mich lange gefragt ob ich den Drucker empfehlen kann und ich bin mir noch immer nicht sicher. Die Druckergebnisse überzeugen auf jeden Fall seit dem Update und die Bedienung über das 3,5“ Touch Display ist einfach und übersichtlich gestaltet. Allerdings bleibt immer die Unsicherheit ob Creality die Software weiter entwickelt oder doch einmal einstellt. Wer mit der Unsicherheit leben kann findet mit dem Creality einen guten Drucker, wer aber mehr Sicherheit haben möchte im Hinblick auf die Softwarentwicklung hat mit dem Anycubic Photon eine super Alternative die er sich holen kann. Wichtig ist bei allen DLP-Druckern, dass sie keine kompletten Anfängergeräte sind und nur in gut durchlüfteten Räumen verwendet werden sollten. Dann aber ermöglichen sie Ergebnisse, die mit einem normalen FDM-Drucker nicht zu erreichen sind. Schreibt uns gerne in den Kommentaren was ihr von DLP-Druckern haltet und ob ihr euch einen Anschaffen würdet.
Viel Spaß mit den Bildern!

P.S. Wir sprechen mit Creality, ob wir die neue Slicerversion hier zum Download anbieten können.

Creality LD-001: https://bit.ly/2UvaKYQ

Anycubic Photon: https://bit.ly/2zgHAmk

Anycubic Resin (funktioniert auch für den Creality-LD-001): https://bit.ly/2Dgikkv